Los geht’s in Lille

Das Zentrum von Lille

Zwei Tage nach dem Beginn der Europameisterschaft wird auch das deutsche Team ins Turnier starten: Am 12. Juni geht es in Lille gegen die ukrainische Nationalmannschaft. Wir haben uns die Stadt im Norden Frankreichs genauer angeschaut.

Stadt, Verein und Stadion

Die 220.000-Einwohner-Stadt ist heute ein europäischer Verkehrsknotenpunkt – Brüssel, London, Paris sind per Bahn in kurzer Zeit erreichbar – und hat eine reiche Geschichte als Handelsmetropole. Davon zeugt etwa die Alte Börse aus dem 17. Jahrhundert, zu finden am Place General de Gaulle, ein zentraler Punkt der Altstadt. Im 19. Jahrhundert stieg Lille zur Industriestadt auf, insbesondere Stahl und Kohle prägten die Stadt und die ganze Region. Das kommt uns bekannt vor, oder? Ähnlich wie im Ruhrgebiet wurde auch im Kohlerevier Pas-de-Calais der Fußball schon früh zu einem beliebten Sport – zum Spielen und Zusehen. Der OSC Lille wurde 1902 gegründet, allerdings noch unter dem Namen Olympique Lillois. Die Umbenennung erfolgte nach einer Fusion mit zwei weiteren lokalen Klubs in den 1940er-Jahren. Bald danach begann die bis heute erfolgreichste Zeit des Vereins mit zwei Meisterschaften und fünf Siegen im Pokal. In der jüngeren Vergangenheit gelang Lille ein weiterer Titel – und zwar 2011, also kurz bevor Paris Saint-Germain seine bis heute anhaltende Serienmeisterschaft begann.

Der Verein trägt seine Heimspiele nicht in Lille selbst, sondern in der Nachbarstadt Villeneuve-d’Ascq aus. 2012 wurde dort das Stade Pierre Mauroy eröffnet, in dem auch die EM-Spiele stattfinden. Mehr zum Stadion mit einer Kapazität von 50.000 Plätzen lest ihr hier.

Das Stade Pierre Mauroy

Fan Zone Lille

Neben den Stadien haben sich in vergangenen Jahren die Public-Viewing-Plätze zu den Zentren der großen Turniere entwickelt: vom Fernseher in Kneipen über Leinwände im Park bis zu den offiziellen „Fan Zonen“ und „Fan Festen“ von UEFA und FIFA. All diese Varianten wird es auch in Frankreich geben.

In Lille wird die UEFA Fan Zone am Place François Mitterrand und dem angrenzenden Parc Henri Matisse eingerichtet. Das Gelände liegt zentral und ist einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar – zwei Bahnhöfe, der internationale sowie der für den französischen Bahnverkehr, befinden sich nur wenige Minuten entfernt. Die Fan Zone wird an Spieltagen von zehn Uhr morgens bis Mitternacht geöffnet sein, geplant ist die Übertragung aller EM-Spiele. Daneben wird es noch zusätzliche Angebote an Konzerten, Unterhaltung, Shops, Speisen und Getränken geben. Auch ein Fußballfeld zum Selberspielen ist vorgesehen. Die Kapazität der Fan Zone in Lille liegt bei 25.000 Besucherinnen und Besuchern.

Ein ausführlicheres Porträt von Lille findet ihr in unserer Rubrik Spielorte.


Zur Startseite Symbol Nach oben Symbol .