Unterwegs in Frankreich

Vergesst Brasilien und die Ukraine – das Turnier dieses Jahres ist eines der kurzen Anreisewege, zumal die Spielorte der Vorrunde auch nicht allzu weit voneinander entfernt liegen. Danach jedoch kann es kreuz und quer durchs Land gehen, insofern schadet es nicht, sich vorab schon ein wenig über die verschiedenen Reise- und Anreisemöglichkeiten zu informieren. Wir setzen dabei auf Auto, Bahn und Flugzeug.

Ich reise in Frankreich

mit dem Auto

Ich reise in Frankreich

mit der Bahn

Ich reise in Frankreich

mit dem Flugzeug


Auto

Wegen der Nähe zum Gastgeberland ist vermutlich für viele von euch das Auto das Verkehrsmittel der Wahl. Frankreich hat ein gut ausgebautes Straßennetz mit Tankstellen, Raststätten usw., die Spielorte sind natürlich alle auf diesem Weg zu erreichen und gerade die Entfernungen in der Vorrunde zwischen Lille und Paris bzw. Saint-Denis noch überschaubar. Ein paar Dinge sind dennoch gut vorab zu bedenken.

Mautsystem

Die französischen Autobahnen sind zum größten Teil gebührenpflichtig, die Verwaltung obliegt verschiedenen Firmen, grundsätzlich richtet sich die Gebühr nach der Art des Fahrzeugs und der gefahrenen Strecke. Also grob gesagt, je größer und je weiter, desto teurer.

Eine Übersicht über wichtige Routen und Preise findet ihr hier.

Außerdem könnt ihr euch die Preise für eure geplante Route vorab über diese Website berechnen lassen.

Zahlen könnt ihr auf unterschiedliche Art: in bar, mit Kreditkarte oder mit dem sogenannten Télépéage-System, bei dem kleine Boxen mit elektronischen Chips im Auto installiert und die Gebühr beim Passieren der Mautstation in der passenden Spur der Betrag automatisch vom Konto abgebucht wird. Praktisch, aber eben auch datentechnisch heikler als eine Barzahlung. Die Boxen und das System sind auch für Touristen erhältlich, über die Anbieter „bip and go“ www.bipandgo.com und „Tolltickets“ www.tolltickets.com, wobei das erste System für die Nutzung während der EM sinnvoller ist.

Tempo

In Frankreich gelten auf allen Straßen Geschwindigkeitsbegrenzungen:

  • Autobahn: 130 km/h (bei Regen 110 km/h)
  • Schnellstraßen: 110 km/h
  • Landstraßen: 90 km/h (bei Regen 80km/h)
  • Pariser Ring: 80 km/h
  • Stadt: 50 km/h.

Geschwindigkeitsbegrenzungen für Fahrzeuge und Gespanne mit zulässigem Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen:

  • Autobahn: 90 km/h
  • Landstraßen: 80 km/h
  • Stadt: 50 km/h

Weg mit Handy und Head-Set

Seit Juli 2015 ist nicht nur das Telefonieren mit Handy, sondern auch mit Head-Sets am Steuer verboten. Auch die Nutzung von Kopfhörern am Steuer zum Musikhören fällt unter diese Regelung. Während der Fahrt dürft ihr also nur über Bluetooth-Freisprechanlagen telefonieren.

Alkoholtestgerät

Im Frühjahr 2012 wurde in Frankreich eine neue Verordnung erlassen, nach der Kraftfahrer in Frankreich ein Testgerät zur Messung des Atemalkohols mit sich führen müssen. Dieser Erlass ist Teil einer Kampagne, die dazu beitragen soll, die Sicherheit auf den Straßen Frankreichs zu erhöhen und Unfälle zu verhindern.

Was genau besagt die Verordnung?

Jeder Führer eines Fahrzeugs (PKW, LKW, Busse, Motorräder, mit Ausnahme von Mofas) muss ein unbenutztes Messgerät zur Feststellung des Atemalkohols mit sich führen, dass jederzeit erreichbar im Fahrzeug deponiert ist (beispielsweise im Handschuhfach). Dieses Gerät ist bei Verkehrskontrollen auf Verlangen vorzuzeigen.

Das Mitführen eines Alkoholtesters ist zwar verpflichtend, das Fehlen eines solchen Testers wird aber nicht mit einem Bußgeld bestraft.

Einweg-Testgeräte sind in ganz Frankreich an Tankstellen, Raststätten, in Apotheken, Supermärkten usw. erhältlich. Es werden meist Sets, bestehend aus mehreren Testgeräten verkauft. Der Preis liegt bei etwa einem Euro für ein einzelnes Testgerät, Sets kosten entsprechend mehr.

Es handelt sich zwar um eine gesetzliche Pflicht, deren Nichtbeachtung, d.h. das Nichtmitführen eines solchen Alkoholtestgerätes wird nicht bestraft.

Mehr hier.

Tanken

Tanken funktioniert in Frankreich nicht viel anders als bei uns, nur halt auf Französisch. Hier eine Übersicht der Bezeichnungen der gängigsten Kraftstoffe:

  • Super plus bleifrei, 98 octan = sans plomb 98 bzw. SP98
  • Super bleifrei, 95 octan = sans plomb 95 bzw. SP95
  • Bio-Sprit = SP95 E10
  • Super verbleit = super
  • Diesel = Diesel, gazole oder gasoil
  • Autogas (LPG): GPL Gaz de pétrole liquéfié
  • Erdgas (CNG): GNV Gaz naturel pour véhicules
  • LNG: GNL

Auch etwa 1.700 Autogas-Tankstellen gibt es in Frankreich. Eine Übersicht auf Französisch findet ihr hier. Die Abdeckung mit Erdgas-Tankstellen ist deutlich schlechter, das solltet ihr euch zweimal überlegen. Hier geht es zur Übersicht.


Bahn

Verbindungen mit der Bahn von Deutschland nach Frankreich gibt es aus zahlreichen deutschen Städten. Mit dem TGV, train à grande vitesse, also Hochgeschwindigkeitszug, dem ICE und dem Thalys kommt ihr in weniger als vier Stunden von Stuttgart, Frankfurt oder Köln aus nach Paris. Von dort aus ist dann das ganze Land erreichbar, wobei ihr unter Umständen zwischen den Pariser Bahnhöfen wie Gare du Nord, Gare de L’Est und Gare de Lyon wechseln müsst. Alternativ ist aber zu Beispiel eine Reise in den Süden über Strasbourg oder Brüssel sinnvoll.

Hilfe für diese Fragen und die Möglichkeit zur Onlinebuchung bietet euch die deutschsprachige Website der französischen Bahn. Hier findet ihr auch Frühbuchertickets und besondere Angebote für die Europameisterschaft.

Tickets für den Thalys für die Fahrt von Köln und Aachen nach Paris erhaltet ihr hier.

Gut zu wissen

Seid ihr in Frankreich mit dem Zug unterwegs, müsst ihr die Fahrkarten vor dem Einstieg entwertet werden. Die dazugehörigen Automaten – die sogenannten „Composteurs“ – findet ihr jeweils am Beginn der Bahngleise. Habt ihr Tickets online gebucht und zu Hause ausgedruckt, gilt das nicht – die passen da auch gar nicht rein.

Anders als in Deutschland sind Sitzplatzreservierungen in Frankreich im Preis des Tickets enthalten, Wagen und Platznummer findet ihr auf der Fahrkarte.


Flug

Der relativ geringen Entfernung und ökologischen Argumenten zum Trotz – Frankreich ist von Deutschland aus natürlich auch mit dem Flugzeug zu erreichen. Zahlreiche große Städte sind mit unterschiedlichen Fluglinien verbunden. Hier eine kleine Übersicht für die direkten Verbindungen nach Paris.

  • Air France: ab Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München, Nürnberg, Stuttgart
  • Easyjet: ab Berlin, Hamburg
  • Germanwings: ab Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  • Lufthansa: ab Berlin, Frankfurt, München,

Ihr solltet dran denken, dass nach den Anschlägen von Paris auch die Kontrollen im Luftverkehr intensiviert worden sind. Teilweise sind dadurch längere Wartezeiten möglich bzw. solltet ihr diese einkalkulieren.
[ns]


Zur Startseite Symbol Nach oben Symbol .